Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

FIS Anwender- und Interessengruppen

Hochschulinterne Anwendergruppen

Hochschulinterne ErzeugerInnen und AnwenderInnen von Forschungsdaten sind v.a.:

  • WissenschaftlerInnen
  • Gremien
  • Universitäts- und Fachbereichsleitung
  • ForschungsreferentInnen
  • Bibliotheken und
  • Transferstellen.

 

Externe Adressaten

Zu externen Adressaten gehören darüber hinaus:

  • Fördereinrichtungen
  • Medien
  • (Fach-)Öffentlichkeit sowie
  • Wirtschaft und
  • Politik.

 

Erfolg durch das Mitwirken vieler Akteure

Die Einführung und produktive Nutzung eines leistungsfähigen und an die Bedarfe der Hochschulen angepassten Forschungsinformationssystems stellt eine anspruchsvolle Aufgabe dar und kann nur in Zusammenarbeit mit allen Anwendergruppen gelingen. Die Projektleitungen laden daher VertreterInnen aus Forschung, Fachbereichs- und Wissenschaftsmanagement, Bibliothek, Hochschulrechenzentrum und zentraler Verwaltung zur Mitwirkung ein. Lokale sowie hessische Datenschutzbeauftragte, PersonalrätInnen und SchwerbehindertenvertreterInnen begleiten und beraten das Projektteam bereits von Beginn an.